Projekt Beschreibung

Theaterstück „A stenknormaler Hochzeitsdag

Komödie in 3 Akten von Werner Lachmann
in der Turn- und Festhalle Darmsheim
Spielzeit: 2017

Gisela und Bernhard Brändle können an diesem Tag ihren vierundzwanzigsten Hochzeitstag feiern, ein Ereignis, das sicher nicht unbedingt Jubelstürme auslösen muss. Deshalb hat Gisela sich etwas Besonderes einfallen lassen, um ihrem Mann die Bedeutung dieses Tages näher zu bringen. Schließlich sollte es nicht wieder nur ein „stenknormaler“ Hochzeitstag werden. Doch die Dinge laufen anders als geplant. Nicht allein, dass Verwechslungen und Missverständnisse ihren Plan durchkreuzen, auch die nicht ganz unberechtigt schlechte Laune des aus der Arbeit heimkehrenden Gatten, trägt nicht zur Feier dieses Tages bei. Als dann noch, wegen eines unbekannten Fremden, Eifersuchtsgefühle in ihm aufsteigen, hängt der Haussegen vollends schief. Bernhard zieht sich in sein Bastelzimmer zurück, wo er sich mit der Anfertigung von Puppen am besten ab lenken und entspannen kann. Selbst die Aufmunterungsversuche seines Freundes und Nachbarn helfen ihm da wenig. Außerdem stiftet das ungezügelte Temperament der Nachbarin Flora auch nur Verwirrung und Ärger.

Obwohl alle Zeichen auf Sturm stehen, lösen sich irgendwann die Querelen und Missverständnisse auf und es stellt sich so etwas wie ein Happy End ein. Dazu trägt auch Irma, die Schwester von Gisela bei, auch wenn sie an den Verwirrungen nicht ganz unschuldig war. Trotz allem gibt es auch einen Leidtragenden: Leo Lang. Dabei hat er doch zum Gelingen des „stenknormalen Hochzeitsdags“ noch am meisten beigetragen.

Die Personen und ihre Darsteller:

Bernhard Brändle, Angestellter Günter Moroff
Gisela Brändle, dessen Frau Heidrun Böttinger
Lisa Brändle, deren Tochter, 22 Jahre Sandra Possienke
Biggi Brändle, jüngere Tochter, 19 Jahre Tanja Magenau
Volker Maier, Bernhards Freund Martin Sommer
Flora Maier, seine Frau Sigrid Laier
Leo Lang, Handelsvertreter für Puppen aller Art Gerhard Manz
Irma Neuhaus, Giselas ledige Schwester Sigrid Schmid

Regie und Bühnenbild: Gemeinschaftsproduktion
Technik: Paul Böttinger
Masken und Frisuren: Sigrid Schmid und Nadine Izquierdo
Souffleuse: Edeltraud Dieterle
Ort der Handlung: Wohnzimmer der Brändles
Zeit: Gegenwart